werte erleben e.v. - News

Wir sind ein gemeinnütziger Hamburger Verein, der sich für Werte und ihre Vermittlung stark macht. “werte erleben e.V.” wurde 2007 unter dem Namen Atlantic Forum gegründet und 2008 in „Werte erleben“ umbenannt.
  • Bitte vormerken: Sommerfest 15.07.

    Unser Sommerfest der Villa Mutzenbecher findet am Samstag, den 15.07.2017 von 14.00 bis 18.00 Uhr statt. Sie sind herzlich eingeladen mit Freunden, Familie und Bekannten vorbei zu kommen. Es gibt Führungen, Musik, Theater und vieles mehr...

  • Aufbruch zur Sanierung der Villa Mutzenbecher

    Villa im Niendorfer Gehege wird bis 2020 vom Verein Werte erleben e.V. denkmalgerecht saniert

    Der Erhalt der Villa Mutzenbecher ist gesichert. Seit Ende 2016 besteht Konsens über den Sanierungsumfang und die denkmal- und naturverträgliche Nutzung. Der Verein Werte erleben e.V. kann nun beginnen, sein Konzept als künftiger Träger umzusetzen. Nach der Sanierung wird die Villa als Bildungs- und Begegnungsstätte Menschen zusammenbringen und ein Ort für außerschulisches Lernen werden. Das Hamburger Denkmalschutzamt unterstützt die Maßnahmen mit 200.000 Euro. An der Sanierung sind neben Handwerksbetrieben Studierende der HCU sowie Schülerinnen und Schüler von vier Gewerbeschulen und der Produktionsschule Eimsbüttel beteiligt.

    Jana Schiedek, Staatsrätin für Kultur und Medien, Andreas Reichel und Gerd Knop, Vereinssprecher von Werte erleben e.V., stellen den aktuellen Stand und die weiteren Planungen vor, beantworten Fragen und bieten einen kurzen Rundgang durch das Haus an". 

    Wenn Sie uns mit einer Spende oder Mitgliedschaft im Verein unterstützen wollen, hier das Konto des gemeinnützigen Vereins Werte erleben e.V. bei der HASPA:

    IBAN DE17 2005 0550 1238 1634 04. Den Aufnahmeantrag unseres Vereins finden Sie hier.


    Foto: Hamburger Abendblatt vom 12. Mai 2017

    Nachstehend die Resonanz in den Medien, soweit sie uns bekannt wurden:

    http://www.abendblatt.de/article210542881/Behoerde-und-Verein-retten-die-Mutzenbecher-Villa.html

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article164470812/Wie-eine-Villa-gegen-Jugendarbeitslosigkeit-helfen-soll.html

    https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5406102&s=mutzenbecher&SuchRahmen=Print/

    https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Hamburg-Journal,sendung638338.html

    http://www.focus.de/regional/hamburg/hamburg-aufbruch-zur-sanierung-der-villa-mutzenbecher_id_7120228.html

    http://www.hamburg.de/pressearchiv-fhh/8733968/17-05-11-villa-mutzenbecher/

    http://www.bild.de/regional/hamburg/gebaeudesanierung/rettung-fuer-denkmal-51698684.bild.html

  • Instandsetzung Villa Mutzenbecher – Treffen der Schulen am 23.03.2017

    Architekturbüro

    Seit April 2017 liegt die weitere Planung sowie die Abstimmung mit den Handwerksbetrieben und Behörden in den Händen von Jörissen + Partner Architekten. Unterstützt werden sie dabei von Prof. Jens Zipelius von der HCU.

    Operative Projektleitung

    Seit 11.4.2017 ist Gesa Mueller von der Haegen, Architektin und Ingenieurin vom Verein im Rahmen einer halben Stelle mit der operativen Projektleitung beauftragt (info@werteerleben.de). Sie organisiert und koordiniert das komplexe Zusammenwirken der Beteiligten. Bei ihr laufen alle Fäden zusammen.

    Informationsveranstaltungen

    Mit dem 24.4.2017 beginnt eine Reihe von Informationsveranstaltungen über die Villa und ihre Geschichte, über das Projekt und über die weiteren Planungen.

    Beginn der Arbeiten

    Am 3. Mai starten die ersten Arbeiten am und im Haus. Begonnen wird mit „Frühjahrsputz“: Herrichtung der sanitären Anlagen für die Dauer der Bauzeit, der gesonderten Versorgung mit Wasser und Energie, Reinigung von Sockel und Fassade.

    Pressekonferenz

    Am 11. Mai stellt die Staatsrätin der Kulturbehörde, Jana Schiedek, das Projekt und seine einzigartige Kombination von Denkmalschutz und Ausbildungsvorbereitung in der Villa selbst der Öffentlichkeit vor.

    Instandsetzung Villa Mutzenbecher – Treffen der Schulen am 23.03.2017

    Am 23. März 2017 fand das 1. Treffen der kooperierenden Schulen nach Unterschrift des Mietvertrages für die Villa Mutzenbecher in der Gewerbeschule Holz-Farbe-Raumgestaltung statt. Vertreten waren die HafenCity Universität, das Gymnasium Bondenwald, die Stadtteilschule Niendorf, die Produktionsschule Eimsbüttel sowie die 4 Beruflichen Schulen Bautechnik, Elektrotechnik, Holztechnik, Anlagen- und Konstruktionstechnik.

    Gemeinsam wurde die nächsten Schritte zur denkmalgerechten Instandsetzung der Jahrhundertwende-Villa besprochen. Die Student_innen, die Schüler_innen und die Auszubildenden beteiligen sich konzeptionell und praktisch an dem Projekt. Die beiden allgemeinbildenden Schulen werden neben der historischen Recherche zur Villa und der Familie Mutzenbecher das Projekt über die 4-jährige Laufzeit bis Ende 2020 dokumentieren und Teile der Öffentlichkeitsarbeit übernehmen. Die intensive Kooperation der Bildungsinstitutionen über die sonst üblichen Schranken hinweg ist ein Alleinstellungsmerkmal dieses Projekts. Neben dem Ziel, Jugendliche und Flüchtlinge mit ungünstigen Startchancen in Ausbildung zu bringen, steht auch der schulformübergreifende Austausch über zukunftsfähige Pädagogik auf der Agenda.

    Treffen der Bildungseinrichtungen am 20. April 2017 in der Villa Mutzenbecher

    Der gemeinsame Treffen der am Projekt beteiligten Bildungseinrichtungen in der Villa Mutzenbecher an einem sonnigen Vormittag brachte – ob des versammelten Sachverstandes – viele neue Erkenntnisse und Ideen. An der Villa, die weitgehend noch im Originalzustand erhalten ist, hat der Zahn der Zeit erkennbar genagt. Dennoch waren sich alle Beteiligten einig, dass dieses Denkmal der Landhausarchitektur aus dem Jahr 1900 aus seinem Dornröschenschlaf erweckt werden muss. Beim Rundgang wurden überall am und im Gebäude Details entdeckt, die unbedingt erhalten werden sollen. Sobald der Bauantrag genehmigt worden ist, geht es sofort los mit der Instandsetzung.

  • Villa Mutzenbecher: Spenden für die denkmalgerechte Instandsetzung

    Vertrag mit der Stadt steht – Baubeginn noch in 2017

    nach langen Verhandlungen ist erreicht, woran kaum noch jemand zu glauben wagte. Die Stadt Hamburg überlässt dem gemeinnützigen Verein WERTE erleben e.V. die Villa Mutzenbecher im Niendorfer Gehege für 30 Jahre mietfrei. Dafür übernimmt der Verein die Kosten der denkmalgerechten Instandsetzung der Villa. Dank gebührt allen Niendorfern, insbesondere den Bürgern, die zusätzlich zu WERTE erleben e.v. den Hamburger Bürgermeister angesprochen haben. Der Bürgermeister versprach ihnen, sich zu kümmern. Das tat er!

    In 3 Jahren Bauzeit werden wir gemeinsam das "Modellprojekt Villa Mutzenbecher" umsetzen; eine Kombination von Denkmalschutz und Ausbildung, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zu einem Modell für ganz Deutschland erheben will.

    Innovative Ausbildung am konkreten Projekt
    Auszubildende von Berufsschulen werden im Rahmen ihrer Ausbildung die Renovierung gemeinsam mit Studierenden der Hafen-City-Universität unterstützen. Ausgewählte Schüler und Schülerinnen der 9. und 10. Klassen der Stadtteilschule Niendorf, darunter auch minderjährige Flüchtlinge, werden am Projekt lernen. Sie werden durch bundesweit standardisierte Praktika für eine Ausbildung bei den Handwerkern begeistert und vorbereitet, die mit den jeweiligen Gewerken beauftragt sind.

    Anschließende Nutzung
    In fertigem Zustand wird die Villa u.a. von umliegenden Schulen, dem Forum Kollau e.V. und dem Kita-Träger Waldforscher gGmbH genutzt werden. Der derzeitige Mieter wird als Hausmeister wohnen bleiben.

    Gewinner dieses Modells
    • Jugendliche werden für eine passende Ausbildung begeistert und vorbereitet
    • Schüler und Auszubildende sowie Studierende der HCU kooperieren und lernen voneinander
    • Hamburger Betrieben, die händeringend Auszubildende suchen, bietet sich hier die Chance, Jugendliche auf der Baustelle kennenzulernen und ihre Kompetenzen realistisch einzuschätzen
    • Hamburg erhält ein einzigartiges Schmuckstück
    Der Zeitplan
    • März 2017: Einreichung des Bauantrags (einen positiven Bauvorbescheid gibt es schon)
    • Juni 2017: Baubescheid (die Bauprüfabteilung des Bezirks Eimsbüttel hat schnelle Prüfung zugesagt)
    • Herbst 2017: Baubeginn
    • 2018: äußere Hülle fertig (Veranda, Balkon, Dach, Fenster, Mauerwerk)
    • 2019: innere Versorgungsleitungen (Elektro, Heizung, Sanitär, etc.) fertig
    • 2020: Maler- und Putzarbeiten, Zu- und Ableitungen, Wege, Einrichtung. 31.12. Einweihung
    Das Hamburger Modellprojekt gegen Jugendarbeitslosigleit in der EU
    Die Villa Mutzenbecher soll auch ein Modell zur Verringerung von Jugendarbeitslosigkeit in der EU werden. Am Beispiel des Projekts wollen wir zeigen und dokumentieren, wie man eine betriebliche Ausbildung mit kleinen Betrieben aufbauen könnte. Die Idee mag kühn klingen. Sie vereinigt aber alle drei dafür notwendigen Aspekte:
    • Beschäftigung ist durch eine Vielzahl erhaltenswerter Gebäude in der EU gegeben
    • das inhaltliche Konzept ist entwickelt und erprobt
    • die EU stellt für „innovative Ausbildungskonzepte“ Milliarden Euro bereit
    Das Projekt Villa Mutzenbecher soll die sinnvolle Verknüpfung dieser Punkte demonstrieren.

    Kosten und Unterstützung
    Alle Arbeiten zusammen sind vorsorglich mit 1,7 Millionen Euro kalkuliert. Ein Teil wird durch Sachspenden und Eigenleistungen erbracht. Finanziell werden wir unterstützt vom Denkmalschutzamt Hamburg und von Stiftungen. Darüber hinaus brauchen wir Ihre Mithilfe. Nicht nur durch Geld- und Sachspenden, auch gerne durch tätige Mitarbeit in jeder Form und/oder Mitgliedschaft im Verein. Interessenten melden sich bitte bei uns. Geldspenden laufen über die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die auch Spendenbescheinigungen ausstellt und garantiert, dass jeder gespendete Euro der Villa zugute kommt (s. Flyer).
     
    Das Projekt steuert eine Gruppe mit 6 Mitgliedern:
    • Gerd Knop, ehemals Personal- und Projektleiter der Hamburger Otto Group
    • Ernst Lund, ehemals Leiter einer Hamburger Berufsschule
    • Gerold Möller, Vizepräsident am Hanseatischen Oberlandesgericht a. D.
    • Gesa Mueller von der Haegen, Architektin, Ingenieurin, Szenographin.
    • Andreas Reichel, Historiker, ehemals Lehrer und Mitarbeiter der Hamburger Schulbehörde
    • Jens Zipelius, Ingenieur, Professor an der HCU
    Spendenkonto WERTE erleben: Haspa, IBAN DE17200505501238163404
    Stichwort: Villa Mutzenbecher

    Mit Wünschen für ein friedliches und erfolgreiches Jahr 2017.

    Gerd Knop, Sprecher WERTE erleben e.V., Mail: gerd.knop@gmail.com
    Andreas Reichel, stellv. Sprecher WERTE erleben e.V., Mail: andreas.reichel@web.de
    Hamburg, 12. Januar 2017